Mai 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

 

 

Autorenlesung an der RWR

mit Stefan Gemmel

Der vierfache Weltrekordler in verschiedenen „Lesedisziplinen“ hat in Windeseile die Herzen unserer Schüler an der Ruth-Weiss-Realschule erobert. Gebannt hörten die Schülerinnen und Schüler den Erzählungen Stefan Gemmels zu, der zunächst mit viel Witz und Charme von seiner bucharmen Kindheit berichtete und dabei die wenigen Bücher in seinem Elternhaus aufzählte:

ein Telefonbuch und ein Fachbuch, welches seinen Namen durch das Dahinvegetieren in einem Fach im Wohnzimmer verliehen bekam. Es ist also nie zu spät, mit dem Lesen anzufangen.

Die Fünftklässler wurden am Montag (25. Oktober 2021) auf eine Reise in die wundersame Welt einer Geisterbahn sowie seiner schaurig liebenswerten Bewohner genommen. Sie machten Bekanntschaften mit eigenartigen Wesen; darunter ein an Liebeskummer leidender Werwolf, die mit Dauerkopfschmerzen geplagte Spinne Karlotta, eine permanent über die eigenen Füße stolpernde Mumie und die charmante Gruselpuppe Yxi.

Während die Jüngsten unserer Schule sich passend zur Halloween-Zeit wunderbar amüsieren und gruseln durften, wurden die Neuntklässler einen Tag später (26. Oktober 2021) mit einem sehr ernsten Thema konfrontiert. Das Buch „Befreiungsschlag“ des gleichnamigen Autors zeichnet den Weg eines 17-jährigen Schlägertypen, der neben 80 Sozialstunden zu einem „Antigewalt-Training“ verurteilt wird. Der Autor hat für die Recherche zu seinem Buch jugendliche Straftäter, die teilweise auch in einer Jugendvollzugsanstalt inhaftiert waren, begleitet. So konnte Stefan Gemmel durch seine einnehmende und erlebnisreiche Erzählart unsere Neuntklässler in seinen Bann ziehen. Eine Lesung mit viel Nachklang und einem Anstoß zur Selbstreflexion.

Übrigens ist nach Stefan Gemmel eine Schule in Mali benannt, die er tatkräftig mit seinen Hilfs-Projekten unterstützt (weitere Infos auf der Homepage www.gemmel-buecher.de).

 

Und zum Schluss…

Eine Lesung gelingt nicht nur durch einen mitreißenden Autor, sondern auch durch viele helfende Hände. Einen großen Dank daher an unser Hausmeister-Team Herrn Graf und Herrn Heil; an die Kollegen und Kolleginnen, die tatkräftig mitgeholfen haben. Und ein Dankeschön an meine liebe Kollegin Alexandra Scheuber, die mit ihren Ideen und Zauberhänden die Bühne dekoriert hat. Frau Keller von der Buchhandlung „Bücherzimmer“, die für unseren Büchertisch alles organisiert hat und natürlich einen großen Dank an unsere Sponsoring-Partner, Ralf Lemster Financial Translations GmbH aus Frankfurt, die unsere Lesungen großzügig finanziell unterstützen.

Zeynep Marbach

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                       

 

 

 

 

                                                                 

Joomla Template by Joomla51.com